Osteopathie ist eine ganzheitliche  rein manuelle Behandlungsmethode, die gestützt ist auf anatomische und physiologische Kenntnisse des Körpers mit eigenem philosophischen Konzept (Begründer: Andrew Tayler Still 1828-1917).  

Es werden Spannungen und Ungleichgewicht des geweblichen Bewegungsausdrucks im Körper aufgesucht und mit:

           artikulären,
                       faszialen,       
                                 cranio-sacralen,        
                                                    viszeralen und        
                                                                     veno-lymphatischen
           Techniken behandelt.


Unter Berücksichtigung der drei  Prinzipien der Osteopathie:

  • der Körper ist eine unteilbare Einheit
  • Struktur und Funktion sind gegenseitig von einander abhängig
  • der Körper besitzt die Fähigkeit zur Selbstheilung

können funktionelle Störungen des gesamten Bewegungsapparates, des Verdauungstraktes und des veno-lymphatischen Systems behandelt werden.

Eine osteopathische Behandlung kann einen positiv ausgleichenden und stärkenden Einfluss auf das Nerven-, Kreislauf- und Immunsystem haben.

Nach ausführlicher Anamnese und eingehender Untersuchung nach osteopathischen Gesichtspunkten ergibt sich ein individuelles Behandlungskonzept, welches an einer Behandlungsliege ausgeführt ca. eine Stunde dauert.